somv_2010-07-22_10-22-21.jpg

Vobiko 4.80

Vobiko hat den Versionsstand 4.80 erreicht! Gleich mal ausprobieren!

HomeMakro-Fotografie

Kleine Fotoschule - Makros fotografieren - Notwendige Einstellungen

Makrofotografie - Notwendige Einstellungen

Schärfentiefe einstellen (Blende)

Im Makrobereich lässt leider die Schärfentiefe zu wünschen übrig. Kompaktkameras sind hier weniger betroffen, da die Objektive meist sehr kurzbrennweitig sind. Um die Schärfentiefe zu erhöhen müssen wir (na, in den vorangegangenen Lektionen gut aufgepasst?) die Blende verkleinern, also die Blendenzahl erhöhen.

Mit zunehmend kleinerer Blendenöffnung steigt aber die sogenannte Beugungsunschärfe. Ein Kompromiss muss also her. Ich selbst fotografiere bei Blenden zwischen 11 und 18.

Belichtungszeit (ISO Einstellung)

Makrofotografie: Wespenspinne Makrofotografie: Sonnentau Makrofotografie: Hornisse

Für Makroaufnahmen sollten wir eine möglichst kleine Belichtungszeiut und eine kleine Empfindlichkeit wählen, die noch kein Rauschen aufweist. Meist ein toller Widerspruch. Oftmals müssen wir Makroaufnahmen nachschärfen (aufgrund von Beugungsunschärfe und Bewegungsunschärfe) und das Rauschen tritt dann "toll" in Erscheinung. Am besten die ISO Automatik abschalten oder kontrollieren.

Für aus-der-Hand-Makros wähle ich ISO 800 vor.

Fokussieren

Im Makrobereich sind die Fokussierwege lang. Um nicht jedesmal auf den Autofokus warten zu müssen, nur weil man sich mal 1 mm bewegt hat, schaltet man ihn besser ab. Fokussiert wird dann manuell durch Veränderung der Aufnahmedistanz.

Blitzen

Makros werden eigentlich nicht geblitzt. Die Motivprogramme für Makroaufnahmen schalten den Blitz kategorisch aus. Der Abstand Objekt-Kamera ist zu klein. Eine Ausnahme bilden die Makroringblitze, die am Objektiv montiert werden und mit mehreren Blitzröhren arbeiten. Sehr zu empfehlen, da mit diesen Blitzen mit Blende 18, ISO200 und einer Zeit von 1/500 Sek. gearbeitet werden kann.