somv_2010-07-22_10-22-21.jpg

Vobiko 4.80

Vobiko hat den Versionsstand 4.80 erreicht! Gleich mal ausprobieren!

HomeMakro-Fotografie

Kleine Fotoschule - Makros fotografieren - Ausrüstung

Makrofotografie - Die Ausrüstung

Makroobjektiv

Im Bereich der Spiegelreflexkameras gibt es spezielle Makroobjektive. Diese haben meist eine bezahlbare Lichtstärke von 2,8 und fangen bei Brennweiten um die 50mm an. Einige Objektivhersteller verzieren ihre Teleobjektive auch mit einem Makromodus bis 1:2.

50mm heißt aber auch, dass wir ziemlich nah an unser Objekt ran müssen! Schmetterlinge mögen das nicht so. Da greift man besser auf Brennweiten ab 90mm zurück, z.B. auf das Tamron 90mm 2,8 oder das Sigma 105mm 2,8.

Nahlinse oder Makroobjektiv?

Makroaufnahme mit Nahlinse: Hummel im Anflug Makrofotografie: Heupferd in Lilie!

Hier schlägt die Stunde der digitalen Kompaktkameras. Fast alle haben einen Makromodus, der es erlaubt, sich bis auf wenige Zentimeter dem Objekt zu nähern. Ferner ist es ein nicht zu unterschätzender Vorteil, das Bild im Monitor zu sehen, anstatt auf den Knien im Matsch durch den Sucher zu spähen (wer einen Winkelsucher hat, ist im Vorteil...).

Eine ruhige Hand und / oder ein Stativ

Makroaufnahmen sollte man nicht nach durchzechten Nächten anfertigen. Man kann es sich schon vorstellen: Wir wollen Objekte im mm-Breich ablichten, wie wird sich da erst Verwackeln auswirken?

Also: Viel Licht (hält die Belichtungszeit kurz) oder Stativ nehmen.