somv_2010-03-14_16-01-34.jpg

Vobiko 4.80

Vobiko hat den Versionsstand 4.80 erreicht! Gleich mal ausprobieren!

HomeFototechnik

Kleine Fotoschule - Ein bischen Technik - Brennweite

Die Brennweite

Brennweitenangabe auf Objektiv

Die Brennweite steht meistens auf dem Objektiv in Form einer mm-Zahl oder mit der Angabe f verziert. Je größer die Zahl, um so mehr "vergrößert" das Objektiv, das heißt, man kann weiter Entferntes heranholen. Digitalkameras haben unterschiedliche Größen der Sensoren (der soogenannte Crop-Faktor) und so kann man die Brennweitenangaben an den Objektiven nicht mehr so richtig vergleichen. Aus diesem Grund setzt man die Brennweitenangabe meist in das 35mm Kleinbildformat um.

Brennweiten unter 50mm bezeichnet man als Weitwinkel, 50mm ist eine Normalbrennweite (entspricht ungefähr dem menschlichen Auge) und darüber spricht man vom Tele. Für Aufnahmen gilt: Kehrwert der Brennweite in mm (bei 35mm Kleinbild) ergibt die maximale Belichtungszeit für Aufnahmen aus der Hand!

Untenstehende Bildreihe zeigt das Bildfeld bei Brennweiten von 18mm, 35mm, 70mm, 135mm, 200mm, 400mm und 600mm.

Brennweite: 18mm Brennweite: 35mm Brennweite: 70mm Brennweite: 135mm Brennweite: 200mm Brennweite: 400mm Brennweite: 600mm

Die Brennweite hat durchaus eine gestalterische Komponente:

Weitwinkelbrennweiten dehnen die Perspektive, das heißt die Abstände zwischen Gegenständen werden gedehnt. Der Vordergrund wird überbetont. Deshalb fotografiert man auch keine Bewerbungsfotos mit einer Weitwinkelbrennweite, es sei denn, man braucht im nächsten Job den richtigen Riecher. Eine riesige Nase droht!

Telebrennweiten verdichten die Perspektive. Alles rückt zusammen.

Wir merken uns:

  • Die Brennweite regelt, wie nah man Entferntes heranholen kann, bzw. wie groß die Bildfläche ist, die man aufnehmen kann
  • Brennweiten unter 50mm sollte man nicht für Portraitaufnahmen benutzen, da der Fotografierte sonst eine unförmige Nase bekommt.
  • Brennweiten werden häufig mit ihrem 35mm Äquivalent angegeben, da die Sensorgröße einen Umrechnungsfaktor mitbringt

Das war es mit der Technik! Mehr muss man (vorerst) nicht wissen um seine Fotos etwas kritischer zu betrachten. Wenn das eine oder andere dazu beigetragen hat, dass der eine oder andere mal an dem einen oder anderen Parameter schraubt, sind wir zufrieden!